Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Aus Fehlern lernen

Mitarbeiterschulung: Lernen dauert ein Leben lang – Zusammenhang Ökologie, Nachhaltigkeit, Ethisches Verhalten zur Wertschöpfung – Seminarbeitrag von Hendrik Lehmann, ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., Hauptsitz Luxemburg, Niederlassung in Saarbrücken im Saarland

„Wenn die Not am größten ist, sind wir bereit zur Reue und zur Änderung unseres Verhaltens. Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für seine Krankheit opfern.“ (Zitat Sebastian Kneipp), begrüßt Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann die Teilnehmer in den Atlanticlux Räumlichkeiten in der Landeshauptstadt Saarbrücken. Durch Fehler wird gelernt. Es gibt Fehler, die immer wieder begangen werden. Durch unethisches und moralisch verwerfliches Verhalten wurden unzählige Familien und Menschen in große Not gestürzt. Allein durch die Finanzkrisen in den letzten zwei Jahrzehnten gab es große Spannungen auf der ganzen Welt. Wie das eigene Verhalten ändern? Welche konkreten Auswirkungen werden durch das Handeln verursacht?

Ökologisch – Nachhaltig – Ethisch zur Wertschöpfung

Das Konzept des ökologischen Fußabdrucks ist seit Jahren fester Bestandteil in der Investmentbranche. Dieser sogenannte ökologische Fußabdruck gibt die Treibhausemissionen von Waren und Dienstleistungen an. Das bedeutet der Ablauf wird von der Herstellung bis zum Vertrieb in die Wertschöpfungskette einbezogen, inklusive der Nutzung, Entsorgung und gegebenenfalls Wiedergewinnung. Die Studie erläutert Geldanlageprodukte im Hinblick auf ihren Sustainability-Ansatz. Nachhaltigkeit, Ökologie und Ethik sind eingebundene Themen rund um den Investmentmarkt. Die weitere Entwicklung der Geldanlageprodukte findet sich in den ethischen Investments. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist im Bereich der ethischen Investments seit 1995 erfolgreich tätig.

Investmentstrategie: Verantwortung mit Nachhaltigkeitsauftrag und Ethik

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Aus Fehlern lernen – Zusammenhang Ökologie, Nachhaltigkeit, Ethisches Verhalten zur Wertschöpfung
Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Aus Fehlern lernen – Zusammenhang Ökologie, Nachhaltigkeit, Ethisches Verhalten zur Wertschöpfung

Das Bild der Finanzwelt stellt sich oft als reines Zahlenspiel dar. Es scheint die weltweiten Nationen übergreifenden Verantwortlichen jonglieren am Schreibtisch die Zahlen hin und her und betrachten aus der Ferne ohne Empathie die Auswirkungen. Mittelständische Unternehmen, Selbstständige, Angestellten und Mitarbeiter stehen als Gegensatz direkt im Fokus, um den Seiltanzakt Auftrag, Qualität, Rechnungen und Verbindlichkeiten zu bewerkstelligen. Den Kunden, Klienten, Mandanten und Marktteilnehmern begegnet der Unternehmer täglich, Geschäfte werden persönlich abgewickelt. Man kennt sich ob als Berater, Vermittler, Verwalter, Experte und trifft sich im Kegelklub, beim Nachbarn, beim Kumpel, Familienmitglied oder als Freund. Ein Auftrag, ein Geschäft oder Investmentanlage wurde versprochen, geraten oder empfohlen. Beim unterschiedlichen Handeln läuft immer die Frage mit, was wenn diese Empfehlung oder der Auftrag nicht funktioniert? Hendrik Lehmann gibt zu bedenken, dass Untersuchungen ergeben haben, dass die Ursache und Schuldfrage in Investmentanlagen oftmals nicht finanztechnisches Versagen war, sondern menschliches Fehlverhalten.

„Wir sind in der Marktwirtschaft und möchten frei sein. Trotzdem leben die Menschen in ständiger Gefahr, unfreie und fremdbestimmte Verbraucher zu werden. Freie, selbstbestimmte Bürger haben eine freie Marktwirtschaft verdient“, diskutieren die Teilnehmer mit Hendrik Lehmann.

Die selbstbestimmte Freiheit gilt als ein fundamentales Grundrecht.

Hendrik Lehmann erläutert, dass das Prinzip der freien Marktwirtschaft die Verbraucher zum Verbrauch animieren möchte. Die Verbraucher werden täglich, stündlich über sämtliche Medienkanäle mit Werbebotschaften bombardiert, um auf einen gewissen Weg des Haben Wollens geführt. Im Ziel das Konsumverhalten. „Das Einkommen soll verbraucht werden, die Zeit wird verbraucht, selbst das Leben wird damit verbraucht“, so die Diskussion. Ist die Menschheit schon Konsumsklave geworden? Was bedeutet das für die Menschenwürde, welche Gefahren lauern? In der Mühle des Konsumzwangs ist man ein Getriebener, treibt und kurbelt aber die Wirtschaft gleichzeitig an. Somit schließt das eine das andere nicht aus, erläutert Hendrik Lehmann. Es muss immer alles neuer, besser, teurer werden, und somit ist man in eine Abhängigkeit geraten und viele werden konsumsüchtig. Es gilt, Entscheidungen konsequent zu treffen, zu hinterfragen, was hilft, um frei zu werden. Wie aus dem Konsumzwang wieder herauskommen? Es gibt Lebensstile, die zeigen, dass eine andere Form des Konsums möglich ist, die mit Nachhaltigkeit, Ökonomie und Ethik verbunden ist. Eine Checkliste zum Abfragen:

  • Was brauche ich wirklich?
  • Bestimmen Gier und Herdentrieb?
  • Lockt das schnelle Geld?
  • Was sollte daran verkehrt sein?
  • Machen doch alle, alle schreiben die ähnlichen Börsen-Tipps, also ist das doch richtig?
  • Keiner zweifelt, und ich?
  • Wer hat das kontrolliert, wer nachgerechnet?
  • Wer zahlt später dafür?

 

Ein ehrlicher Banker sagte mal: Was soll man denn mit dem ganzen Geld tun? Eine Bank muss nur Gewinne erzielen. Ist das richtig?

„In den vergangenen Jahren verzeichnen Unternehmen wie die Atlanticlux Lebensversicherung S.A. eine stetig wachsende Nachfrage nach ethischen Investments. Der Wunsch die allgemeinen ethischen Grundsätzen, wie beispielsweise ökologischen oder religiösen Überlegungen fest ins Investment mit einzubinden, wird mittlerweile nicht nur von Menschen mit einer entsprechenden ideologischen Überzeugung verfolgt. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten haben sich ethische Investments als attraktiv erwiesen. Unter dem Oberbegriff „Nachhaltige Investments“ konnten sich die zusammengefassten Anlagestrategien in der Finanzkrise behaupten. Hendrik Lehmann weist darauf hin, dass dies durch eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (BDU) bestätigt wird. Mit sehr guten Renditen positionieren sich ethische Investments am Markt. Naturgemäß sind höhere Renditen in der Regel auch mit höheren Risiken verbunden. Dies gilt auch für den Bereich der ethischen Investments“, so Hendrik Lehmann.

Hendrik Lehmann gibt zu bedenken, dass es lohnt Fehler zu analysieren. Es lohnt nachzufragen und zu hinterfragen. Es lohnt ein Rückblick auf Krisen und deren Auswertungen, um aus gemachten Fehlern und dem Fehlverhalten zu lernen. Mit Geduld gibt es immer eine Lösung. Die Entscheidungen sind jedes Mal neu zu überdenken, zu treffen und abzuwägen, es gilt nicht einfach nur einer Herde hinterherzulaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.